News

Coding macht Spaß – Wiener Bildungsserver & OCG

Coding macht Spaß – und wie war ́s?

Im Rahmen der European CodeWeek 2014, zu der in Österreich mehr als 50 Veranstaltungen stattfanden und bis 7. November auch noch stattfinden werden, organisierte der Wiener Bildungsserver in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG) zwei Fortbildungstage.

Die TeilnehmerInnen dieser für alle pädagogisch Tätigen offen gehaltenen Veranstaltung setzten sich aus Interessierten aus dem vorschulischen Bereich, KollegInnen aus der Pflichtschule, der AHS und der Berufsschule zusammen. Eigens erwähnt sei eine Kollegin, die mit sehbehinderten Kindern arbeitet. Somit also ein ziemlich gemischtes, aber höchst interessiertes Publikum – allen gemeinsam das Interesse, zukunftsträchtige Inhalte Kindern und Jugendlichen zu vermitteln.

Catalysts Coding Contest 2014

Catalysts Coding Contest 2014
Am Freitag, den 24. Oktober 2014, haben in Summe 730 Personen beim Catalysts Coding Contest versucht, möglichst viele Levels folgender Aufgabe innerhalb von 4 Stunden zu lösen:

Die Herausforderung beim CCC war diesmal das autonom fahrende Auto, genauer gesagt das automatische Beschleunigen und Bremsen. Man musste (wie im richtigen Leben) Geschwindigkeitsbeschränkungen sowie Ampeln beachten, den Energieverbrauch optimieren, sowie einen sicheren Abstand einhalten, auch wenn man „geschnitten“ wird. In einem Simulator konnte man dann beobachten, wie das vom eigenen Programm gesteuerte Auto die Strecke bewältigte.

Unterstützer der CodeWeek: Catrobat

Matthias Müller erkärt, warum Catrobat die CodeWeek unterstützt:

„Coding spielt in der heutigen Wirtschaft eine größere Rolle denn je. Der Einfluss der ICT auf die verschiedenste Aufgabenbereiche hat längst Einzug gehalten und eröffnet neue Möglichkeiten und Perspektiven. Ideen und Träume werden verwirklicht, Erleichterungen für das Leben geschaffen und eine internationale vernetzte Gemeinschaftt geschaffen.
Um genau diese Möglichkeiten nutzen zu können ist es wichtig dass Coding und das Verständniss dafür bereits früh in der Ausbildung der Digital Natives verantkert werden. Mit Pocket Code haben wir eine Umgebung geschaffen die es Teenagern ermöglichen soll, sich kreativ in die Welt des Codings einbringen und sich dafür begeistern zu können, um schlussendlich für die neuen Herausforderungen der Zukunft gerüstet zu sein.“

 

Matthias Mueller

Catrobat Outreach Team

Unterstützer der CodeWeek: Wiener Bildungsserver

LAbg. Gemeinderätin Barbara Novak erklärt, warum der Wiener Bildungsserver die CodeWeek unterstützt:

„Die Smart City Vienna braucht smarte Kids, die Spass am Programmieren-lernen haben. Coding unterstützt kognitive und soziale Fähigkeiten, fördert das Verständnis von Medien, und vermittelt so wichtige Grundfertigkeiten für alle Lebensbereiche. Für die beruflichen Chancen junger Menschen ist es wichtig, möglichst früh diese Kompetenzen zu erlernen. Denn dem Fachkräftemangel in der IT-Branche kann man nur durch entsprechende Ausbildung und attraktive Berufsmöglichkeiten entgegenwirken.
Und damit „coding“ nicht nur den Kids sondern auch deren Lehrkräfte Freude macht, startet der Wiener Bildungsserver im Rahmen der EU Code Week die Fortbildungsreihe „coding macht spass“.“
LAbg. Gemeinderätin Barbara Novak
IKT Sprecherin im Wiener Landtag
Vorsitzende der Wiener Bildungserver

Unterstützer der CodeWeek: Samsung

Samsung unterstützt die CodeWeek:

„Für die Zukunft der Informations- und Wissensgesellschaft spielt zum einen die Digitalisierung der Bildung, zum anderen Bildung im Digitalen Bereich eine entscheidende Rolle. Die Bildung und die Kreativität junger Menschen zu unterstützen und zu entwickeln, ist daher Kern vieler Programme von Samsung – etwa durch Ausstattung mit digitalem Equipment, wie Smartphones und Tablets, bei der EU Code Week.“

Gregor Almássy, Director Corporate Marketing & Customer Service, Samsung Electronics Austria GbmH

Unterstützer der CodeWeek: FH St. Pölten

Alois Frotschnig erklärt, warum die FH St. Pölten die CodeWeek unterstützt:

„Programmieren ist wichtig. Programmcodes steuern nicht nur Maschinen, sondern die digitale Welt. Wer diese Sprache spricht, kann die Zukunft unserer digitalen Welt mitgestalten und läuft wir nicht als KonsumentIn den digitalen Trends hinterher, sondern partizipiert aktiv an deren Entwicklung. Dafür gibt es sehr viele Jobs. Mit Medientechnik, IT Security und Smart Engineering haben wir an der FH St. Pölten Studiengänge, die im Rahmen der EU Code Week für Schülerinnen und Schüler, aber auch für Lehrerinnen und Lehrer Workshops durchführen und Coding näher bringen:  Spieleentwicklung mit Unity 3D, Assembler-Programmierung und Sicherheit von Webapplikationen. Mit Rails Girls gibt ein 2-tägiger Workshop Einblick in die Welt der Programmierung im Web. Zum Abschluss der Woche findet ein Speed Dating mit ForscherInnen und EntwicklerInnen statt, organisiert von fti remixed, einer Initiative des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. “

FH-Prof. Dr. Alois Frotschnig

Departmentleiter Technologie

 FH St. Pölten

Unterstützer der CodeWeek: OCG

Johann Stockinger, Österreichische Computer Gesellschaft, erklärt, warum er die CodeWeek unterstützt:

„Lange Zeit blieb das Beherrschen von Lesen, Schreiben und Rechnen nur einer Minderheit zugänglich. Die Aneignung dieser Kulturtechniken hat nicht zuletzt zu einem Demokratisierungsprozess für alle geführt.

Mit CODING scheint sich nun eine weitere Kulturtechnik heraus zu kristallisieren, bei denen Kinder frühzeitig wichtige grundlegende Kompetenzen zur Beherrschung unserer modernen technologischen Umwelt kennenlernen können. Dabei geht es aber in erster Linie nicht um das kurzlebige technologische Anwendungswissen, sondern um die dahinterliegenden langlebigen Konzepte des informatischen Denkens, deren Kenntnis auch in vielen Alltagssituationen hilfreich sein kann.“

Dr. Johann Stockinger

ECQA Certified Innovation Manager

Leitung Innovation & Forschung

ECDL

 Österreichische Computer Gesellschaft

www.ocg.at | www.ecdl.at

 

Unterstützer der CodeWeek: Wirtschaftsagentur Wien

Eva Czernohorszky erklärt, warum die Wirtschaftsagentur Wien die CodeWeek unterstützt:

„Die Anwendung von IT  ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Jetzt gilt es, ins nächste Level aufsteigen. Die Code Week will dazu anregen, vom Anwender zum Gestalter zu werden. Neben dem Projekt Code Studio der Wirtschaftsagentur Wien zeigt die Code Week zahlreiche Möglichkeiten, in die spannende Welt des Codens einzusteigen – für EinsteigerInnen genauso wie für Fortgeschrittene. Das ist die richtige Initiative zur richtigen Zeit!“

Wirtschaftsagentur Wien

Unterstützer der CodeWeek: IFIT

Bernhard Löwenstein, Gründer und Obmann des Instituts zur Förderung des IT-Nachwuchses (IFIT) erklärt, warum er die CodeWeek unterstützt:

„Die Informationstechnologie hat maßgeblichen Einfluss auf unser tägliches Leben. So nutzen die meisten heute ihr Smartphone nicht nur zum Telefonieren, sondern verwenden es für Recherchen zwischendurch, den Kauf von Kinokarten, das Lesen von Büchern, … und eventuell auch bald zum Bezahlen ihrer Einkäufe. Einen weiteren Trend stellen Roboter dar, die auch im Privatbereich immer häufiger zum Einsatz kommen. Die wenigsten wissen aber, wie diese neuen Technologien funktionieren. Durch Programmierkurse für Kinder und Jugendliche wollen meine KollegInnen und ich unseren Beitrag leisten, um diesbezüglich für ein besseres Verständnis zu sorgen. Unser gemeinnütziges Institut zur Förderung des IT-Nachwuchses freut sich deshalb über die EU Code Week-Inititive und unterstützt diese selbstverständlich.“

Institut zur Förderung des IT-Nachwuchses