AutorCindy Buchberger

Unterstützer der CodeWeek: Technische Universität (TU) Wien

Peter Purgathofer vom Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung der Technischen Universität (TU) Wien erläutert, warum er die CodeWeek unterstützt:

peter_purgathofer_foto

„Wir tragen momentan ein gewaltiges gesellschaftliches Problem vor uns her: die überwiegend männliche Prägung der Informations- und Kommunikationstechnologien. In unserer Branche werden Visionen meist von geprägt, Produkte meist von Männern entworfen, Ideen von Männern bevorzugt umgesetzt, und Code wird vorwiegend von Männern geschrieben. Das ist bereits jetzt ein deutlich sichtbares Problem, und wird in der Zukunft zu einem gewaltigen Problem anwachsen.

Ein vielversprechender Ansatzpunkt zur Lösung dieses Knotens ist es, Kinder frühzeitig mit Code in Kontakt zu bringen und so die Basis dafür zu schaffen, Chancengleicheit auf Augenhöhe schon frühzeitig zu etablieren. Die EU Codeweek ist eine ideale Gelegenheit, bei der niederschwellige Angebote geschaffen werden, um in die Thematik hineinzuschnuppern.

Daher unterstütze ich die EU Codeweek zu 100%!“

Links:

TU Wien, Institut für Gestaltungs- und Wirkungsfoschung

Initiative für junge Flüchtlinge Welcome.TU.Code

Lange Nacht der Technik 2015

 

Für mehrere Hundert Besucherinnen und Besucher öffneten sich am 8. Oktober 2015 die Türen im Technologischen Gewerbemuseum (TGM) zur „Lange Nacht der Technik“.

Einer der Themenschwerpunkte beschäftigte sich mit Robotik. Interessierte konnten sich dabei in einem Workshop mit dem Aufbau eines kleinen Roboters, der auf Licht reagierte, auseinandersetzen. In einem anderen Workshop wurden Staubsaugerroboter programmiert. Einen Einblick in die industrielle Welt bekamen jene, die den Schwenkarm eines Industrieroboters steuerten.

Auch 3D-Druck stand im Fokus von „Lange Nacht der Technik“. Die Forschenden der Technischen Universität Wien (TU) zeigten dem Publikum u.a., wie es möglich ist, einen günstigen 3D-Drucker in Eigenbau herzustellen. Diejenigen, deren Wissensdurst sich damit nicht stillen ließ, konnten in der Werkstatt des TGM professionelle 3D-Drucker bei der Arbeit beobachten.

IoT Junior Cup – Auszeichnungen für die besten Schulprojekte zum Thema Internet-der-Dinge

Am 3. Juli 2015 wurden beim ersten österreichweiten Wettbewerb „IoT Junior Cup“ die besten Projekte zum Thema Internet-der-Dinge ausgezeichnet. Der Initiator des Projektwettbewerbs, LineMetrics lud zu einer Gala bei Microsoft in Wien. Eingereicht wurden insgesamt 48 Projekte aus sechs Bundesländern. Die TeilnehmerInnen der 18 Siegerprojekte konnten sich über Urkunden und Sachpreise freuen.

Gesucht wurden die besten Projektideen in den Kategorien “SchülerInnen Einzel”, “SchülerInnen Team”, “StudentInnen Einzel”, “StudentInnen Team”, und den Sonderkategorien “Energie und Umwelt” und “Bestes Geschäftsmodell”.

Coding@Alpbach

Auf Initiative von Digital Champion Austria Meral Akin-Hecke wurde im Rahmen von „Alpbach Lern Programm“ der Coding-Workshop „Coding@Alpbach“ für Kinder und Jugendliche von 7 bis 14 Jahren veranstaltet. Ziel dabei war, eine App zu programmieren, die physische Leistungschecks möglich macht. Zum Einsatz kam POCKET CODE, eine von der TU Graz entwickelte Programmiersprache für Kinder. POCKET CODE bezeichnet auch eine gleichnamige App für Android-Geräte, mit der etwa Spiele am Smartphone oder Tablet entwickelt werden können. SAMSUNG stellte für diesen Programmier-Workshop 15 Tablets zur Verfügung. Der Coding – Nachwuchs zeigte sich neugierig und sehr geschickt im Umgang mit Technik. Und spielerisch lernten die Kinder und Jugendlichen dabei die wichtigsten Programmierkonzepte kennen.

Smart Kids: IT-Know-how bei Schulkindern

Ein Projekt des Wiener Bildungsservers gemeinsam mit ICT Austria

Einen Computer zerlegen und sein Innenleben verstehen lernen, erste Computerprogramme schreiben oder grundlegende Kenntnisse für sichere Internetnutzung erwerben: Was wie der Lehrplan einer HTL klingt, sind in Wirklichkeit Workshops, die junge Menschen begeistern.

Dahinter stehen Mitgliedsunternehmen der ICT Austria – Center for Business Technology, die im Rahmen der Smart Kids-Initiative des Wiener Bildungsservers an Volksschulen und in Unterstufenklassen IT-Know-how vermitteln. Ziel der ICT Austria ist es, IT-Wertschöpfung in Österreich zu festigen und diese sowohl mit gemeinsamen Technologieprojekten und als auch mit Bildungsangeboten umzusetzen.

Folgende Workshops können von Schulen auf der Website des Wiener Bildungsservers gebucht werden:

  • Sicheres Internet“, angeboten von bit und Ikarus,
  • Computer heute – Computer morgen“, angeboten von Kapsch BusinessCom,
  • Kreatives Coding“, ICT Austria Mitgliedern APC und Braintribe.

Code 14 – Programmiercamp Oslip

Ein eigenes Browserspiel in einer Woche Programmieren
Bericht aus Oslip, 18. 08. 2015

Ein Mädchen und zwölf Buben beschäftigten sich beim „Code 14“ von 10. bis 14. August in im burgenländischen Oslip mit dem Programmieren ihres Computers. Franz Knipp, ein erfolgreicher Programmierer und Unternehmer lud die Teenager in sein Büro ein. Seine Workshops fanden heuer bereits in Linz, Eisenstadt und Weiz statt.

Hinter „Code 14“ steckt die Idee, den Einstieg in die Informatik in jungen Jahren zu ermöglichen. Der kreative Prozess der Software-Herstellung macht Spaß und dieser Spaß soll, neben dem Erlernen des Programmierens Kindern und Jugendlichen vermittelt werden.