News

ParkTour Wien

Zusammen mit diversen österreichischen Initiativen bietet CodeWeek.at zwischen 9. und 12. Oktober 2017, jeweils 15 – 18 Uhr, in vier Wiener Parks gratis Workshops rund um Programmierung, Robotik und Digitalisierung an.

Das Ziel: Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 17 für das Thema Coding zu begeistern. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Mo, 9.10, 15-18h, Kardinal Nagl Park, 3. Bezirk
Kooperationspartner: Verein Juvivo, Juvivo03 (Erdbergstr. 101/1, 1030)
Programm: CoderDojo Wien, A1 Internet für Alle, Logiscool, TechnikBasteln

Di, 10.10, 15-18h, Antonsplatz, 10. Bezirk
Kooperationspartner: Verein Kinderfreunde (Gellertgasse 42-48, 1100)
Programm: CoderDojo Wien, A1 Internet für Alle, Chaos macht Schule, DaVinciLab

Mi, 11.10, 15-18h, Leopold-Mistinger-Platz, 15. Bezirk
Kooperationspartner: Verein Juvivo, Juvivo15 (Huglgasse 14/1-6, 1150)
Programm: CoderDojo Wien, A1 Internet für Alle, TechnikBasteln, Chaos macht Schule, DaVinciLab

Do, 12.10, 15-18h, Max-Winter-Park, 2. Bezirk
Kooperationspartner: Verein Bassena Stuwerviertel
(Ausweichquartier: Gebietsbetreuung2, Max-Winter-Platz)
Programm: CoderDojo Wien, A1 Internet für Alle, Logiscool, Chaos macht Schule, Wunderwuzzi

Bei Schlechtwetter finden die Veranstaltungen in den jeweiligen Jugendeinrichtungen statt.
(Ausnahme 2.Bezirk: Gebietsbetreuung2). Zeitnahe Updates auf dieser Seite.

Coding zelebriert: Der 5. Geburtstag der CodeWeek naht und bringt spannendes Programm

Im Jubiläumsjahr bietet die CodeWeek vom 7-22 Oktober 2017 in ganz Österreich Angebote, die die Lust am Programmieren anregen, die Hürde des Zugangs senken und die innovative Tools zum Experimentieren und Lernen anbieten. Software ist heute keine Randerscheinung mehr, die nur InformatikerInnen betrifft, sondern bestimmt in allen Bereichen unser Leben mit. In Grundzügen sollte das Wissen um das Programmieren deshalb möglichst weit verbreiten sein. Die Codeweek leistet dazu einen Beitrag. Sie vernetzt Initiativen in ganz Österreich, steigert deren Bekanntheitsgrad und setzt auch eigene Schwerpunkte, etwa mit einer Tour durch Wiener Parks.

Die Hauptzielgruppe sind Jugendliche, aber auch LehrerInnen und Eltern werden mit weiterreichenden Angeboten versorgt.

  • Interessiert einen passenden Kurs zu finden? Dann finden Sie hier die Übersicht über alle Angebote.
  • Interessiert ein eigenes Angebot im Rahmen der Codeweek zu machen und so dessen Sichtbarkeit zu erhöhen? Dann tragen Sie sich hier ein.

OPEN LETTER TO THE SOCIETY CONCERNING OUR FUTURE INTERNET

We as the CodeweekAT ambassadors and I in my role as Digital Champion support the following and stand for Net Neutrality!

Please help us SPREAD THE WORD and please SUPPORT our cause.

OPEN LETTER by SavetheInternet.eu for NET NEUTRALITY in Europe:

“Our campaign is focused on advocating for strong net neutrality rules in Europe. Our main target is the public consultation organised by BEREC, the consortium of national internet regulators who represent the ISP throughout Europe. This summer, they’ll be deciding on their interpretation of the EU’s net neutrality regulation. The outcome could may affect the way the internet works for all startups and small upstarts, not to mention all of it becoming more expensive without the commensurate infrastructural development.

Here are the risks if we don’t get this right: 

  • a two tier system of the internet with premium ‚fast lanes‘ at the expense of speed and usefulness of other  traffic;
  • the zero-rating of major websites and services;
  • and the intransparent and unpredictable throttling of categories of data such as  VoIP or P2P traffic.

So much is in the balance, and it could all start a month from now.

It is perhaps ironic that people have found the easiest way to engage the public to in this debate is by using the internet. The internet is standing up for itself!  So far the campaign is edging towards 90000 responses. Considering that the average a BEREC consultation usually sits around 18.5 responses, and the biggest response before this one is at 74 people, it’s an overwhelming response to put it lightly.

SaveTheInternet.eu campign

HOWEVER, this may not be enough. While we have broad support amongst citizens, the EU regulators are particularly interested in business perspectives, and so far telecom lobbyists have been dominating that debate.

We need BEREC to understand that many online services owe their very existence to net neutrality, and that it’s a key condition for online competition and innovation.

Mitgestalten statt nur anwenden: EU Codeweek 2016 & Summer Coding Events

EU Codeweek weckt die Lust am Programmieren

Programmieren für Kinder und Jugendliche bei den “Sommer Coding Weeks” in Österreich –
Europaweite Veranstaltungen bei der Aktionswoche Codeweek.eu für alle Altersgruppen von 15. bis 23. Oktober 2016

Internet of Things, Industrie 4.0, vernetzte Realität – diese Schlagworte beschreiben einige der großen Veränderungen unserer Zeit. Für jeden einzelnen ist es deswegen wichtig, auch hinter die technischen Kulissen blicken zu können, als Gestalter und nicht nur als Anwender. Denn die Kunst des „Codens“ – des Schreibens von Software – ist im Moment einer vergleichsweise kleinen Gruppe von Menschen vorbehalten. Die europaweite Initiative “EU Codeweek” will das ändern: „Coden ist keine Geheimwissenschaft, die man nur mit großer Anstrengung erlernen kann. Es gibt viele Tools, mit denen selbst Anfänger verblüffende Ergebnisse erzielen können“, erklärt Meral Akin-Hecke, Initiatorin der EU Codeweek in Österreich. “Besonders Kinder, Jugendliche und Frauen wollen wir mit der Codeweek bestärken und motivieren, die immer wichtiger werdende Kulturtechnik des Programmierens zu erlernen.”

Codeweek-Banner-Header

2015: 7.600 Events in 46 Ländern

Die Initiative, 2013 unter der Schirmherrschaft der damaligen EU-Kommissarin Neelie Kroes gestartet, begeisterte 2015 über eine halbe Million Menschen rund um 7.600 Events in 46 Ländern Europas und darüber hinaus. In Österreich reichte die Palette vergangenes Jahr über Minecraft-Barcamps, Crypto-Partys, Programmieren von LEGO-Robotern und Coding-Labors bis hin zu internationalen Webinaren, die virtuell besucht werden konnten.

Rückblick: The Austrian IoT Day 2015 zum Thema „Internet der Dinge“ #taid2015

The Austrian Internet of Things Network hat als non-profit Organisation in Kooperation mit Seidler Consulting den größten Event 2015 zum Thema „Internet der Dinge“ in Österreich realisiert. Über 900 ExpertInnen und InteressentInnen sind am 04.11.2015 im Museumsquartier Wien beim #taid2015 THE AUSTRIAN IOT DAY mit dabei gewesen. 61 SpeakerInnen und TutorInnen haben 59 Talks oder Workshops abgehalten. Menschen, Unternehmen, Institutionen, Verbänden und Politik wurde ein Treffpunkt gegeben, um sich gemeinsam über das Internet der Dinge, der derzeitig angebotenen Lösungen und der zu erwartenden Entwicklungen und damit verbundenen Hoffnungen sowie Auswirkungen auszutauschen.

logo_taid2015

IT-Sicherheit war auch in diesem Jahr wieder ein großes Thema. Eine durchgängige Meinung der anwesenden ExpertInnen ist, daß sich die Bedeutung von IT-Sicherheit auch in den zukünftigen Jahren nicht verändern wird und dass man die gesellschaftlichen Folgen, dessen, was wir mit IoT tun, nie aus den Augen verlieren dürfe. Besonders offenen Lösungen auf Basis von Open Source sind notwenidg, um Sicherheit, Privatsphäre und Transparenz garantieren zu können. Daneben sind die Zukunft der Ausbildung, die Relevanz von Cloud-Anwendungen, von denen eine Studie von IDC annimmt, dass 2020 über 90% aller Daten in der Cloud gespeichert würden, und Big Data Lösungen thematisiert worden.

Unterstützer der CodeWeek: Technische Universität (TU) Wien

Peter Purgathofer vom Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung der Technischen Universität (TU) Wien erläutert, warum er die CodeWeek unterstützt:

peter_purgathofer_foto

„Wir tragen momentan ein gewaltiges gesellschaftliches Problem vor uns her: die überwiegend männliche Prägung der Informations- und Kommunikationstechnologien. In unserer Branche werden Visionen meist von geprägt, Produkte meist von Männern entworfen, Ideen von Männern bevorzugt umgesetzt, und Code wird vorwiegend von Männern geschrieben. Das ist bereits jetzt ein deutlich sichtbares Problem, und wird in der Zukunft zu einem gewaltigen Problem anwachsen.

Ein vielversprechender Ansatzpunkt zur Lösung dieses Knotens ist es, Kinder frühzeitig mit Code in Kontakt zu bringen und so die Basis dafür zu schaffen, Chancengleicheit auf Augenhöhe schon frühzeitig zu etablieren. Die EU Codeweek ist eine ideale Gelegenheit, bei der niederschwellige Angebote geschaffen werden, um in die Thematik hineinzuschnuppern.

Daher unterstütze ich die EU Codeweek zu 100%!“

Links:

TU Wien, Institut für Gestaltungs- und Wirkungsfoschung

Initiative für junge Flüchtlinge Welcome.TU.Code

Lange Nacht der Technik 2015

 

Für mehrere Hundert Besucherinnen und Besucher öffneten sich am 8. Oktober 2015 die Türen im Technologischen Gewerbemuseum (TGM) zur „Lange Nacht der Technik“.

Einer der Themenschwerpunkte beschäftigte sich mit Robotik. Interessierte konnten sich dabei in einem Workshop mit dem Aufbau eines kleinen Roboters, der auf Licht reagierte, auseinandersetzen. In einem anderen Workshop wurden Staubsaugerroboter programmiert. Einen Einblick in die industrielle Welt bekamen jene, die den Schwenkarm eines Industrieroboters steuerten.

Auch 3D-Druck stand im Fokus von „Lange Nacht der Technik“. Die Forschenden der Technischen Universität Wien (TU) zeigten dem Publikum u.a., wie es möglich ist, einen günstigen 3D-Drucker in Eigenbau herzustellen. Diejenigen, deren Wissensdurst sich damit nicht stillen ließ, konnten in der Werkstatt des TGM professionelle 3D-Drucker bei der Arbeit beobachten.

Game Design Workshops in der wienXtra-spielebox

Computer- und Konsolenspiele faszinieren viele Kinder wie auch Erwachsene. Mit dem Mobiltelefon haben wir alle ein Spielgerät in der Tasche, das auch häufig genutzt wird: viele Kinder geben an, mit dem Handy mehr zu spielen als zu telefonieren. Eine weitere wichtige Anwendung sind social media-Anwendungen wie Instagram oder WhatsApp. Das Handy ist also für Kinder und Jugendliche in erster Linie ein Spiel- und Kommunikationscomputer, erst danach folgt die Telefon-Funktion. Medienpädagogische Angebote zum Thema Games stoßen daher bei Kindern auf großes Interesse.

Die wienXtra-spielebox ist nicht nur der größte Brettspielverleih Österreichs, sondern organisiert auch zahlreiche Fortbildungen zum Einsatz von Spielen im pädagogischen Bereich. Seit einigen Jahren gibt es Workshops und Vorträge zu Computer- und Videospielen. Im neuen Workshop-Angebot „Game-Design mit Kindern und Jugendlichen“, das in der Codeweek 2015 gestartet wurde, können Schulklassen und Gruppen über Games reflektieren und lernen, wie man mit einfachen Mitteln sein eigenes Spiel entwickeln kann. Das Angebot richtet sich an Schulklassen von der 3. bis zur 8. Schulstufe.

IoT Junior Cup – Auszeichnungen für die besten Schulprojekte zum Thema Internet-der-Dinge

Am 3. Juli 2015 wurden beim ersten österreichweiten Wettbewerb „IoT Junior Cup“ die besten Projekte zum Thema Internet-der-Dinge ausgezeichnet. Der Initiator des Projektwettbewerbs, LineMetrics lud zu einer Gala bei Microsoft in Wien. Eingereicht wurden insgesamt 48 Projekte aus sechs Bundesländern. Die TeilnehmerInnen der 18 Siegerprojekte konnten sich über Urkunden und Sachpreise freuen.

Gesucht wurden die besten Projektideen in den Kategorien “SchülerInnen Einzel”, “SchülerInnen Team”, “StudentInnen Einzel”, “StudentInnen Team”, und den Sonderkategorien “Energie und Umwelt” und “Bestes Geschäftsmodell”.

Catalysts Coding Contest für Schulklassen & Experts 6.11. in Wien

Am 6. November findet wieder der Catalysts Coding Contest (CCC) im Wiener Rathaus statt und die Vorbereitungen sind bereits in der heißen Phase.

Das wichtigste: Der CCC wächst weiter und diesmal sogar ganz massiv!

Mit der Verlegung des CCCs von der „kleinen“ Volkshalle in den großen Festsaal wird der nächste CCC ein absolutes Mega-Event. Zudem wird der CCC zeitlich in den School-CCC vormittags und den „großen“ CCC nachmittags geteilt. Je Contest haben wir Platz für 400 Personen, folglich erwarten wir 800 Teilnehmer im Rathaus. Vergleichsweise waren es im letzten Jahr 250.

Beginn jedes großen CCCs ist um 14:00 und anschließend stehen allen Teilnehmern exakt 4h zur Verfügung, um die Aufgaben zu lösen. Im Anschluss folgt die Siegerehrung und das Buffet eröffnet. Heuer dürfen wir danach zum ersten Mal zu einer Aftershowparty ins Chaya Fuera einladen – bei freiem Eintritt für alle Teilnehmer!

Details & Anmeldung Catalysts Coding Contest 2015 in Wien

Ich lade Schulklassen & Experts sehr herzlich ein bei einem der Coding Contests mitzumachen!